Gewaltpräventionswoche Bewegung und Sport





Schülerstimmen der 3a zur Gewaltpräventionswoche im Rahmen von Bewegung und Sport:



Ich fand es cool und es war schön, weil ich viel gelernt habe.  (Melina)


Was ich gut daran finde: Dass man sich verteidigen kann, wenn es sein muss. - Was ich mir wünsche: Dass wir noch mehr über Selbstverteidigung lernen. (David)


Gewaltprävention: Ich habe viel gelernt, vorher hätte mir das nötige Selbstvertrauen gefehlt. (Asena)


Ich finde es total cool, wie man seinen Kopf mit den Armen schützen kann. (Tuyet)


Die Selbstverteidigung war supergeil.       (Philipp)


Ich fand den Kurs total cool. (Lukas)


Am besten hat mir gefallen, dass es in Sport war. Sport sollte noch viel mehr sein. (Deniz)


Die Übungen waren schwer, aber wichtig! (Katja)


Bewegung und Sport ist cool. Ich finde den Sportlehrer super! (Jeeveeka)













Nürnberger Zeitung - Nürnberg Plus 18.06.08


Aktionswoche zur Gewaltprävention in der Grundschule Paniersplatz

Wegrennen ist oft die beste Verteidigung

Völlig fertig kommt Kurt Schmidt aus dem Keller der Grundschule Paniersplatz. Die böse Hexe «Panierschreck» hat dem armen Hausmeister gehörig zugesetzt. «Sie hat ihn getreten, beleidigt und geschubst», erzählen die Kinder der Klasse 2a. Am Beispiel dieser gruseligen Sagengestalt, die als Puppe in der Turnhalle hängt, lernen die Schüler in einer Gewaltpräventionswoche, was sie gegen Mobbing und Aggression tun können.

«Was machen wir, wenn uns die Hexe angreifen will», fragt der Sportlehrer . «Wegrennen», schallt es ihm 20-fach entgegen. Es gar nicht erst zu Gewalt kommen lassen, lautet die oberste Regel.

Kommt es doch zu einem Angriff, zum Beispiel durch einen Rempler, gilt es, sich nicht zu verletzen. «Ihr müsst aufpassen, dass der Kopf nicht auf den Boden kommt». Also Kopf einziehen und über die Schulter abrollen. Laut juchzend dürfen die Zweitklässler ihren Lehrer von hinten anschubsen – und er zeigt auf dem harten Hallenboden, wie man sich elegant und verletzungsfrei abrollt. Die Jungen und Mädchen nutzen für die ersten Fallübungen die weiche Matte. Das gilt auch für das seitliche Fallen: «Arm an den Oberschenkel, nicht Abstützen, Kinn auf die Brust», mahnt der Lehrer. Mit dieser Technik bleiben Schlüsselbein, Ellenbogen und Kopf heil.

Auf das richtige Fallen wird großen Wert gelegt: «Nur ein unverletzter Verteidiger kann sich überhaupt wehren», so der Sportlehrer.

Aber auch einfache Selbstverteidigungstechniken übt die Klasse 2a. Ein Tritt gegen das Schienbein oder das Knie der Hexe, gepaart mit einem lauten Kampfschrei – und schon ergreift sie die Flucht. «Knie hoch, Zehen anziehen und fest zutreten»!  Eines nach dem anderen treten 20 Kinder mit lauten «Hua!» und großem Vergnügen gegen das Lederpolster des Turngeräts.

Die Hexe wirft mit Softbällen

Ein bisschen Zeit zum Toben und Rennen nach der konzentrierten Arbeit bleibt am Ende auch noch – schließlich schmückt sich die Grundschule Paniersplatz mit dem Schwerpunkt Sport und Bewegung.

«Mit der Figur der Hexe führen wir die jüngeren Kinder spielerisch an das Thema Gewaltprävention heran». Die Kleinsten sollen schließlich keine Angst vor dem Gang auf den Pausenhof bekommen. Gerade ältere Schüler haben schon Gewaltszenen beobachtet oder waren sogar schon selbst in einer schwierigen Situation.

Hier arbeitet der Sportlehrer mit konkreteren Konfliktlösungs- und Selbstverteidigungstechniken. Was tun, wenn mir jemand das Handy oder den Schulranzen abnehmen will? Und natürlich wurden auch die Eltern eingebunden: An einem Mitmach-Elternabend lernten sie das Programm kennen. Weil die Woche, die zum größten Teil vom Bündnis für Familie finanziert wurde, bei Kindern und Eltern gleichermaßen gut ankam und nur Übung den Meister macht, peilt die Grundschule eine Fortführung des Projekts an.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      Clara Grau 




18.06.08 - Eine Information der Grundschule Paniersplatz - Bewegung und Sport -